Feb 032016
 

Miteinander – Füreinander“ ist unser Kernthema Nummer 4. Dieser Punkt ist für uns so wichtig, dass wir ein eigenes Plakat dafür haben. Im Sozialausschuss setzen sich Stephanie Rühl und Sebastian Bös dafür ein – mit Ihrer Unterstützung gerne weiter bis 2021.

„Das partnerschaftliche und aktive Miteinander der Weilroder Generationen sehen wir als wesentliches Fundament unserer Gemeinde an. In einem Modell „Senioren für Jugend und Jugend für Senioren“ könnten generationsübergreifende Hilfestellungen stattfinden. Darüber hinaus fördert die FWG die Wiederbesetzung der wichtigen Stelle eines Jugendpflegers. Die sehr gute Arbeit der Jugendförderung, der einzelnen Seniorengruppen und des Seniorenbeirates möchten wir weiterhin unterstützen und uns für die nötigen Mittel im Haushalt einsetzen. Wir streben beitragsfreie Kindergartenplätze unter Mithilfe von Bund, Land und Kreis an. Dies ist nach unserer Auffassung nötig, um die Attraktivität Weilrods als ländliche Gemeinde im Vergleich zu den Vordertaunus-Kommunen auszugleichen und uns als familienfreundliche Kommune zu behaupten. Die Unterstützung der dreizehn Weilroder Feuerwehren, der Vereine und sonstigen Gruppen auf Basis des bewährten „Weilroder Modells“ wollen wir beibehalten. Diese Miteinander-Füreinander-Grundsätze gelten auch für die aktuellen Herausforderungen der Integration.“

Stephanie Rühl

Stephanie Rühl

Sebastian Bös

Sebastian Bös

Sorry, the comment form is closed at this time.