Mai 062011
 

Usinger Neue PresseKlares Votum für Götz Esser

Der FWG-Mann bleibt Vorsitzender der Gemeindevertretung

Alles andere als ein deutliches Ja zu Götz Esser als Parlamentschef wäre eine Überraschung gewesen. Spannender war da gestern Abend in der konstituierenden Sitzung der Gemeindevertretung schon die Wahl der Gemeindevorstandsmitglieder. Denn es gibt einen neuen Ersten Beigeordneten.

Von Stefanie Heil

Götz Esser ist wieder zum Vorsitzenden der Weilroder Gemeindevertretung gewählt worden. Alterspräsident Paul Heinrich Wetzel und Bürgermeister Axel Bangert (von links) gratulierten. Foto: Gerrit Mai

Götz Esser ist wieder zum Vorsitzenden der Weilroder Gemeindevertretung gewählt worden. Alterspräsident Paul Heinrich Wetzel und Bürgermeister Axel Bangert (von links) gratulierten. Foto: Gerrit Mai

Weilrod.  Der Erste Bürger ist derselbe wie in der vergangenen Wahlzeit, der Erste Beigeordnete ist hingegen neu im Amt. Diese beiden Personalien sind die zentralen Nachrichten der konstituierenden Sitzung, zu der sich die am 27. März neu gewählten Gemeindevertreter gestern Abend im Felsenkeller in Rod an der Weil trafen.

Mit allen 31 Stimmen, also einstimmig, wurde Götz Esser erneut zum Vorsitzenden der Gemeindevertretung gewählt. Der 40 Jahre alte Druckerei-Inhaber aus Neuweilnau ist Mitglied der Freien Wähler und geht in seine zweite Amtszeit als Parlamentschef.

„Ich werde versuchen, das Amt so gut wie möglich auszufüllen“, sagte Esser und bat vorsorglich um Verzeihung, sollte er Fehler machen. Er versprach, das Amt überparteilich zu führen und rief seine Mitstreiter aller Fraktionen dazu auf, gemeinsam an einem Strang zu ziehen und Weilrod voranzubringen.

Mit Goethes Worten

Seine Vorsätze unterstrich Esser, dessen Wahl Paul Heinrich Wetzel SPD als Alterspräsident der Gemeindevertretung geleitet hatte, mit Worten Johann Wolfgang von Goethes: „Wie kann man sich selbst kennenlernen? Durch Betrachten niemals, wohl aber durch Handeln. Versuche, deine Pflicht zu tun, und du weißt gleich, was an dir ist“, zitierte Esser Goethe.

Während Esser für den Posten des Parlamentschefs schon lange als gesetzt galt, war bis gestern zumindest offiziell noch nicht bekannt gewesen, wer Erster Beigeordneter werden soll. Es ist Klaus Wilke, dessen Name auch hinter mehr oder weniger vorgehaltener Hand gehandelt worden war. Der Christdemokrat löst Lydia Wetzel SPD ab, die zur Kommunalwahl bekanntlich nicht mehr angetreten war.

Der Niederlaukener Klaus Wilke – ins Rennen geschickt vom losen Dreierbündnis aus FWG, CDU und Grünen – bekam die meisten Stimmen bei der in geheimer Abstimmung durchgeführten Wahl der Beigeordneten.

Klaus Wilke ist nun also Stellvertreter von Bürgermeister Axel Bangert SPD, der die Sitzung gestern Abend eröffnet hatte. Der Rathauschef wünschte „weiterhin ein konstruktives Miteinander, einen offenen und fairen Umgang sowie Respekt vor der Meinung Andersdenkender.“Weitere Berichterstattung folgt. she

via Klares Votum für Götz Esser | Frankfurt – Frankfurter Neue Presse – Frankfurt.

Sorry, the comment form is closed at this time.